Zu dem Schulgebäude in Sölderholz gehört ein 5000 Quadratmeter großer, parkähnlicher Schulgarten mit Bäumen aus der Gründerzeit (1948) und einer Streuobstwiese mit 

Naturbuhne13 alten Obstbaumsorten.  Seit dem Jahr 1992 bearbeitet unsere Schule den von ehemaligen Volksschülern, Lehrern und Bürgern angelegten Schulgarten mit zwei großen Wiesen, einer Naturbühne, vier Freiluftklassennischen, einer Blockhütte mit einem speziellen Raum für Bienenstöcke und einem Teich.   

Das uns übergebene "Paradies" wurde in den letzten 23 Jahren in regelmäßigen TeichArbeitstreffen mit Eltern und Freunden der Schule an Projekttagen und während des Unterrichts um Klassenbeete, eine Himbeer- und Brombeerhecke, einen überdachten Lehmbackofen, eine Kräuterspirale, einen Steinhaufen für Amphibien, einen 13 m langen Weidenlauftunnel, ein Weidenrutentipi für ca. zehn Kinder, drei kleine Weidentipis, einen Lehrbienenstand und eine Wildblumen- und Osterwiese mit zahlreichen Frühblühern erweitert.

 

 

2003 begannen wir dann den lang gehegten Traum von einem Baumlehrpfad in die Tat umzusetzen. Im Rahmen unserer Agenda-Schulbewerbung entwarfen und bauten wir stabile Schautafel-Pulte aus Lärchenholz, die mit den von den einzelnen Klassen entworfenen Schautafel-Texten ausgestattet wurden.  

Bachlauf und SolarIm Rahmen unserer Bewerbung als „Agendaschule“ entwickelten Eltern und Lehrer die Idee, ein Amphibienbiotop anzulegen. HIer entstand ein solarbetriebener Bachlauf , der sich über einen Steinhaufen in das Terrarium ergießt und dort weiter in einen Teich fließt. Eine artgerechte Bepflanzung desMiro Terrariums sowie die Ausstattung mit Totholz sollten weiterhin dazu beitragen, die über den Wasserzulauf in das Terrarium gelangten Tiere dort auch anzusiedeln.

Um für die Kinder einen Beobachtungsplatz und den Bachübergang zu ermöglichen wurde eine Holzbrücke gekauft.  Die Kinder dürfen bei trockenem Wetter in jeder Pause im Schulgarten spielen, turnen, im Gebüsch als Naturarchitekten geräumige „Buden“ bauen, Walderdbeeren, Brombeeren, Obst und essbare Blüten naschen, Nüsse sammeln, im Weidentipi picknicken, am großen Kräuterspiralenteich mit dem solarbetriebenen Bachlauf und dem Amphibiensteinhaufen Frösche, Kröten, Molche, Kaulquappen und Libellen beobachten, eventuell der Igelfamilie über den Weg laufen, Vogelkonzerten lauschen, in den Klassenbeeten die selbst ausgesäten Pflanzen beim Wachstum beobachten, feststellen, ob Kürbisse, Zucchinis, Tomaten und Kartoffeln erntereif sind und für köstliche Gerichte zur Verfügung stehen sowie einfach nur glücklich sein und Kraft für das Lernen tanken. Aber nicht nur in den Pausen, sondern auch im Unterricht ist der Schulgarten ein häufig genutzter Lernort. Mit den alten Freiluftklassenraummöbeln wird bei warmen Temperaturen in einer Freiluftklassennische ein Klassenzimmer aufgebaut und unterrichtlich genutzt. Außerdem bietet der Garten mit seinen optimalen Gegebenheiten Lerninhalte für alle Unterrichtsfächer. 

Weidentippi Amphibien und Lehmbackofen

Im Sportunterricht können die Schüler auf einer großen Streuobstwiese mit Sprunggrube verschiedene Sportarten trainieren. Im Deutschunterricht bietet der Schulgarten lauschige Nischen, mehrere Weidentipis und unser „lebendiges Baumhaus“ - eine Trauerweide - als ideenspendende Orte für zukünftige Dichter und Denker an. Flächen messen, die Höhe von Bäumen bestimmen oder die Obsternte unserer Streuobstwiesenbäume wiegen, sind zum Beispiel Themen des Mathematikunterrichts. Außergewöhnlich viele Lehrinhalte können im Rahmen des Sachunterrichts anstatt im Lehrbuch konkret im Schulgarten behandelt Baumlehrpfadwerden. Sie schauen zum Beispiel zu, wie die blaugrüne Mosaikjungfer, eine Libelle, aus ihrer Käferlarvenhülle schlüpft, beobachten die Frosch- und Molchentwicklung, schauen der Erdkröte in ihre „Tigeraugen“ oder entdecken viele Insektenarten und Vögel, die an seichten Wasserstellen ihren Durst löschen. Um den Unterricht anschaulich und naturnah zu gestalten, kommen auch die Schülerinnen und Schüler des anderen Schulgebäudes den Schulgarten besuchen.

Auch die Pflege des Schulgartens macht den Kindern viel Spaß. Sie kommen gerne zu den regelmäßigen Gartenarbeitstagen mit ihren Eltern und helfen fleißig beim Unkraut ziehen, Teich säubern, Kräuter, Blumen und Gemüse pflanzen. An diesen Tagen kann man Ideen für den heimischen Garten mit nach Hause nehmen sowie andere Eltern und Kinder beim Arbeiten oder einer gemütlichen Pause kennen lernen. Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind auf unser Paradies, kommen Sie doch einfach mal vorbei und schauen Sie es sich an. Wir freuen uns!